Skip to Content Skip to Search Go to Top Navigation Go to Side Menu


ÜBER K.TV


Lange Zeit als oberflächliches Promotionsvehikel für Tonträger abgetan, ist das Musikvideo inzwischen zu einer eigenständigen Kunstform herangereift. In einer Zeit, in der MTV, sei es durch flippige Klingeltöne, lange Werbeblöcke und ominöse Reality-Shows, dem Musikfernsehen zusehends den Atem nimmt, wird der fast in Vergessenheit geratenen audiovisuellen Kunstform wieder einmal die ihr gebührende Ehre erwiesen:  K.TV – DIE MUSIKVIDEOBAR v.2 – präsentiert die schönsten, besten, schrägsten, wildesten und trashigsten Musikvideos aller Zeiten! Angefangen bei filigraner Ästhetik bis hin zu zerstörerisch anmutendem Trash wird einem die ganze Bandbreite um Augen und Ohren gehauen.

 

K.TV ist eine Veranstaltungsreihe des  Luzerner Kulturnetzwerks Korsett.

Geschichte

Die Geschichte von K.TV beginnt im Jahr 2007 in Baden, wo Pascal Arnold (Mitglied der VJ Crew „Pixelpunx“) in unregelmässigen Abständen die sogenannte „Musikvideobar“ organisierte.  Das Konzept dahinter war gänzlich einfach: in entspanntem Bar-Ambiente präsentierte er unkommentiert Musikvideos. Da Tobias Bünter, seines Zeichens selber VJ und bekennender Musikvideoliebhaber, über eine schon damals ansehnliche Musikvideosammlung verfügte, unterstützte er Pascal Arnold mehrfach bei der Durchführung der Musikvideobar und importierte das Format noch im selben Jahr nach Luzern. Im kleinen aber feinen Lokal „Ulkuturum“ präsentierte er während rund zwei Jahren monatlich die besten, schönsten und schrägsten Musikvideos aller Zeiten.

Unterdessen wurde Tobias Bünter Mitglied des Luzerner Kulturnetzwerks “Korsett“. Die Musikvideobar sollte zwar auch unter Korsett weiterleben aber ein neues Gewand bekommen. Ein „Relaunch“ war angesagt: aus der Musikvideobar wurde K.TV (wobei das K in K.TV für „Korsett“ steht), ein Logo wurde kreiert, diverse Trailer und Bumper animiert (von Amadeus Waltenspühl und Simon Renfer), eine Website erstellt (www.elektro-lux.net/ktv), Kategorien von „K.TV classics“ bis „K.TV splatter“  definiert und die wichtigste Änderung von allen: aus den Reihen von Korsett wurde ein Moderator rekrutiert, denn: von nun an wurden die Videos nicht mehr nur einfach gezeigt, sondern mit Hilfe eben dieses Moderators (Raphael Spiess) und mit fachkundiger Unterstützung der Regie zu den Machern der Videos und den Musikern Hintergrundinformationen geliefert. Aus der einfachen Musikvideobar wurde eine veritable Live-Musikvideoshow mit allem, was dazugehört. Zudem hat man sich im Laufe der Zeit auch dazu entschieden, nicht nur ausschliesslich Musikvideos zu zeigen, sondern auch Kurzfilme zu präsentieren.

Während rund zwei Jahren (2009 & 2010) fand K.TV immer am letzten Donnerstag im Monat in der Gewerbehalle Luzern statt. Zusammen mit den Gastspielen in Baden, Reussbühl, Zug, Zürich und Basel kommt K.TV auf über 30 Shows bei welchen über 400 Videos gezeigt wurden. Zudem war K.TV viermal (2010 – 2013) offiziell am Comic Festival Fumetto (Luzern) vertreten und präsentierte eine Zusammenstellung von comicesquen und artverwandten Musikvideos.

 

Nachdem man im Jahr 2011 etwas zurücksteckte und nur ein paar wenige Shows veranstaltete, ist man nun um so heisser darauf, wieder vermehrt die wunderbare Welt der Musikvideos einem breiten Publikum näher zu bringen.

 

K.TV verfügt momentan über folgende Kategorien:

K.TV classics: hier werden Klassiker der M usikvideogeschichte präsentiert. Diese können druchaus auch jüngeren Datums sein.

K.TV experimental: hier werden Musikvideos gezeigt, welche über einen besonders experimentellen Charakter verfügen.

K.TV animated: in dieser Kategorie werden ausschliesslich animierte Musikvideos gezeigt.

K.TV splatter: diese Kategorie widmet sich den eher blutigen & furchterregenden Musikvideos.

K.TV sex sells: in dieser Kategorie gibt es viel nackte Haut zu sehen..

K.TV censored: hier werden Musikvideos gezeigt, welche im normalen Musikfernsehen nur in zensierten Fassungen zu sehen sind.

K.TV trash: diese Kategorie zeigt Videos mit einem explizit trashigen Charakter. Oft gut aber häufig auch einfach nur ganz schlecht..

K.TV what the fuck??**!!: in diese Kategorie gehören Videos, welche derart schräg und irritierend daherkommen, dass man sich eben fragt, was zum Teufel das soll.

K.TV Station IDs

In den vergangenen zwei Jahren hat man immer wieder die Gelegenheit beim Schopf gepackt und hat mit diversen Musikern, denen man aus den verschiedensten Gründen über den Weg gelaufen ist, Station-IDs aufgenommen. Darunter illustre Persönlichkeiten wie JAMIE LIDELL, Luke Vibert, JASON FORREST oder die Jungs von „DAS RACIST“.

http://vimeo.com/channels/160237

 

Awards

Im Jahre 2010 durfte K.TV den vom Luzerner Jugendradio 3fach im Rahmen des jährlichen Kickass-Awards vergebenen AFAKENKNIL Award (Award für aussergewöhnliches kulturelles Engagement nicht-kommerzieller Natur in Luzern) entgegen nehmen.

http://www.kulturteil.ch/2010/glitter-glamour-und-gitarren/

 

Sammlung

K.TV verfügt im Moment über eine Sammlung von rund 3300 Musikvideos.

K.TV Vimeo-Channels:

K.TV Bumpers & Station IDs: http://vimeo.com/channels/160237

K.TV animated: http://vimeo.com/channels/ktvanimated

K.TV experimental: http://vimeo.com/channels/ktvexperimental

K.TV Splatter: http://vimeo.com/channels/ktvsplatter

K.TV Sex sells: http://vimeo.com/channels/ktvsexsells

Da der Trash eher bei Youtube als bei Vimeo zu finden ist, gibts vorerst keinen Trash Channel.

 

Team

Tobias Bünter

Als Initiator & Kopf von K.TV ist Tobias Bünter verantwortlich für die Auswahl der Videos und liefert alle wichtigen und unwichtigen Informationen zu den gezeigten Videos. mail

Zudem ist Tobias Bünter Teil der Korsett VJ Crew Suffix.

 

Raphael Spiess

Wenn es darum geht, aus K.TV eine veritable Rock-Show zu machen, kommt Raphael Spiess ins Spiel! Mit seinem musikalischen Alround-Wissen, seinem Witz & Charme ist er der geborene VJ!

Neben seiner Tätigkeit als Moderator von K.TV ist Raphael Spiess zudem verantwortlich für die Korsett Party-Reihe “Global Ghetto Anthems“, wo er auch als DJ (Kackmusikk / Hood Regulators) in Erscheinung tritt.

 

Amadeus Waltenspühl

SONY DSC

Zusammen mit Simon Renfer entwickelte Amadeus Waltenspühl das ganze CI von K.TV. Angefangen beim Logo bis hin zu den Bumpers. Ausserdem ist Amadeus Waltenspühl zusammen mit Patrick Portmann die Instanz für alle animierten Musikvideos & Kurzfilme.

Amadeus Waltenspühl ist ebenfalls Teil der Korsett VJ Crew Suffix.

 

Patrick Portmann

Als ausgebildeter Animator ist Patrick Portmann der K.TV-Experte für alle animierten Musikvideos & Kurzfilme.

Patrick Portmann ist ebenfalls Teil der Korsett VJ Crew Suffix.